Don’t Worry Be Happy

Sorge dich nicht, sei glücklich! – sang schon einst Bob Marley 🙂

Keine Sorgen machen und immer Lächeln? Ist das so einfach? Wie soll das denn gehen? Wie ist man denn glücklich? Und ist das so wichtig? Warum können das einige Leute, ständig und immer grinsend? Haben die keine Probleme? Was fällt denen eigentlich ein?

Glück laut Wikipedia bedeutet kurz zusammengefasst:

Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen Glücksgefühl bis zu anhaltender Glückseligkeit einschließt, der uns aber auch als ein äußeres Geschehen begegnen kann, z. B. als glücklicher Zufall oder als eine zu Lebensglück verhelfende Schicksalswende. …

Das Wort „Glück“ kommt von mittelniederdeutsch gelucke (ab 12. Jahrhundert) bzw. mittelhochdeutsch gelücke. Es bedeutete „Art, wie etwas endet/gut ausgeht“. Glück war demnach der günstige Ausgang eines Ereignisses. Voraussetzung für den „Beglückten“ waren weder ein bestimmtes Talent noch auch nur eigenes Zutun. Dagegen behauptet der Volksmund eine mindestens anteilige Verantwortung des Einzelnen für die Erlangung von Lebensglück in dem Ausspruch: „Jeder ist seines Glückes Schmied“. Die Fähigkeit zum Glücklichsein hängt in diesem Sinne außer von äußeren Umständen auch von individuellen Einstellungen und von der Selbstbejahung in einer gegebenen Situation ab.

Ja gut, denkt man sich: Weiß ich alles! Aber dies Wetter zum Beispiel jetzt im Herbst, das zieht mich voll runter. Es ist grau draußen, naß und auch schnell wieder dunkel. Das geht ja so gut wie allen so. Als meine Kollegen, die machen auch fast alle lange Gesichter. Und es finden alle total doof. Außer die Kollegin XYZ, die, die grinst die ganze Zeit und trällert vor sich hin. Die hat doch eigentlich auch nichts zu lachen. Da ist doch auch so vieles im Argen. Ich würde ja auch gerne, aber irgendwie geht das nicht. Ich kann ja nicht die ganze Zeit so tun, als ob! ODER?

Ne, aber Sie können was für sich tun!

Glückshormone natürlich freisetzen! Steigern Sie durch gezieltes Lachen doch einfach mal Ihr Wohlbefinden 🙂

Was Sie benötigen:

  • Spiegel
  • Wille zum Glücklich sein

 

Um Ihre Glückshormone frei zu setzen, ist es wichtig, dass Sie die Übungen ernst nehmen. Denn allein durch das Lachen setzt der Mensch Glückshormone frei, wodurch Endorphine ausgestossen werden und die Selbstheilung angeregt wird. Lachen ist im wahrsten Sinne des Wortes gesund.

 

Wohlbefinden steigern und Glückshormone freisetzen

 

  • Wenn Sie also heute an einem Spiegel vorbei laufen: Lächeln Sie hinein, sind Sie unterwegs zur Arbeit bzw. nach Hause: Denken Sie an etwas Lustiges z.B. einen Witz, eine lustige Situation und lächeln Sie, um Glückshormone freizusetzen.
  • Begegnen Sie bekannten Leute, sagen Sie nicht einfach „Hallo“, sondern antworten Sie mit einem Lächeln und einem freundlichen „Hallo“. Schon allein diese kleine Änderung in Ihrer Ausstrahlung verändert Ihren ganzen Körper, die Körperhaltung und steigert bereits Ihr Wohlbefinden.
  • Morgens und abends im Badezimmer vor dem Spiegel nicht einfach nur hinein schauen oder gar sich grimmig anschauen. Schauen Sie bewusst hinein und lächeln Sie sich an! Sagen Sie zu sich selbst freundlich und mit einem Lächeln „Guten Morgen“ bzw. „Gute Nacht“!
  • Fühlen Sie sich mal wieder total ausgelaugt und schlapp, schauen Sie sich um oder denken Sie an etwas absolut Komisches und stellen Sie sich die verrücktesten Sachen vor. Lachen Sie, lachen Sie erst leise vor sich hin, lachen Sie immer lauter, sodass Sie Ihren Bauch spüren. Trauen Sie sich: Lachen Sie laut  und herzlich! Am Anfang können Sie das natürlich zu Hause tun bzw. zu Hause üben. Bei dieser Übung haben Sie bereits viele Glückshormone frei gesetzt, und Ihr Körper spürt die positive Energie.
  • Lächeln Sie, auch wenn es Ihnen in dem Moment nicht zum Lächeln ist. Lachen Sie, lachen Sie über sich, über die Welt. Heilen Sie sich selbst, beugen Sie vor und kümmern Sie sich gut um sich selbst. Wenn nicht Sie, wer denn sonst! Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.
  • Lachen ist heilsam, lachen ist förderlich, lachen tut gut. Lachfalten sind vor allem schöner anzusehen als Wut- und Grummelfalten. Lachen ist ansteckend und es ist schöner in ein freundlich lächelndes Gesicht zu sehen als in ein ärgerliches und wütendes.
  • Lachen setzt Glückshormone frei und steigert Ihr Wohlbefinden psychisch wie auch physisch, fördert die Selbstheilung und beugt vor.

 

Glückshormone freisetzen, durch natürliche Mittel gegen Depressionen

Jeder von uns kennt Phasen bzw. Momente, in denen man niedergeschlagen ist und man sich nach der Sonnenseite des Lebens sehnt. Hält diese Stimmung über einen längeren Zeitraum an, sollten Betroffene unbedingt einen Arzt aufsuchen. Manchmal müssen Psychopharmaka eingenommen werden, um den Hormonspiegel im Gehirn zu regulieren. Für psychische Verstimmungen, beispielsweise beim prämenstruellen Syndrom (PMS), in den Wechseljahren, bei Liebeskummer oder in der dunkleren Jahreszeit, gibt es natürliche Mittel gegen leichte Depressionen. Wir nennen Mittel und weitere Tipps, die Glückshormone freisetzen können.

 

Da Sonnenlicht die Produktion des Glückshormons Serotonin intensiviert, so oft wie möglich an die frische Luft gehen. Auch wenn man sich am liebsten unter der Decke verstecken möchte, hilft der Aufenthalt im Freien als natürliches Mittel gegen Depressionen. Unterstützt wird dieser Effekt durch körperliche Aktivität. Selbst in wissenschaftlichen Studien konnte belegt werden, dass Bewegung in Form von Ausdauersport, eine Depression lindern kann. Wer nicht aus dem Haus bzw. der Wohnung gehen möchte, kann einen Heimtrainer oder ein Mini-Trampolin vor ein geöffnetes, sonniges Fenster stellen und bei seiner Lieblingsmusik Glückshormone freisetzen.

 

Auch die Ernährung fungiert als natürliches Antidepressiva: Um den Spiegel an Glückshormonen von innen zu erhöhen, sollte man folgende stimmungsaufhellende Lebensmittel bevorzugt auf den Speiseplan zaubern: Banane in dunkler Schokolade, Ananas, Avocado, Sojabohnen, Amarant, Paranüsse, Cashewkerne sowie Papaya.

 

Im Gegensatz dazu kann eine psychische Verstimmung durch Rauchen, Alkohol und eine ungesunde Ernährung verschlimmert werden. Zusätzlich hilfreich: Die Aromaöle Citronella und Bergamotte können Glückshormone freisetzen und die Farbe gelb wirkt ebenfalls leicht stimmungsaufhellend.

 

Ein weiteres natürliches Mittel, um eine Depression positiv zu beeinflussen: Johanniskraut. Am besten sollte man ein standardisiertes Präparat aus der Apotheke kaufen, um eine gleichmäßige Freisetzung der Wirkstoffe zu gewährleisten. Bei Kapseln aus der Drogerie oder Arzneitee, kann es hingegen zu Schwankungen kommen. Wer bezüglich der Dosierung nichts falsch machen möchte, spricht diese am besten mit einem Arzt oder Apotheker ab. Ein letzter Tipp: Auch wenn einem nicht zum Lachen zumute ist, bewusst die Mundwinkel nach oben ziehen; dadurch wird dem Unterbewusstsein gute Laune vorgegaukelt.

 

Ein weiteres Glückshormon – Endorphine freisetzen:

 

  • Die Tätigkeit, bei der am meisten Glückshormone produziert werden, ist der Geschlechtsverkehr. Der Liebesakt führt auf beiden Seiten zu einer enormen Erhöhung der Ausschüttung, was in diesem Fall ja durchaus positiv zu werten ist!
  • Schokolade ist einer der bekanntesten Lieferanten für Glückshormone, aber es gilt trotzdem: Nur in Maßen genießen, nicht in Massen!
  • Bewegung in jeder Art, ob ein Spaziergang, Sport oder einfach mit den Kindern toben lässt die Glückshormone auch fließen.
  • Selbst beim Musikhören wurde eine vermehrte Endorphin-Freisetzung beobachtet. Tanzen auch 🙂
  • Schauen Sie sich lieber Komödien an und lassen schlechte Nachrichten oder Themen im Fernseher weg, die sie aufreiben.
  • Unter den Lebensmitteln ist nicht nur die Schokolade ein Lieferant für die Glückshormone, auch der Verzehr von Chilli gehört dazu.
  • Grundlegend kann gesagt werden: Alles was Spaß macht, mit Bewegung zu tun hat oder im Gegenzug für Stress und Schmerzen sorgt, setzt die Glückshormone frei. Nur die Intensität variiert von Auslöser zu Auslöser.
  • Wenn man sich selber einen kleinen Blumenstrauß kauft und auf den Tisch stellt, setzt dies Glückshormone frei.

 

Serotoninspiegel natürlich durch Nahrung steigern

Banane in dunkler Schokolade, Ananas, Avocado, Sojabohnen, Amarant, Paranüsse, Cashewkerne sowie Papaya und Chili wie schon gelesen, sowie weitere Lebensmittel finden Sie hier.

Serotonin, auch 5-Hydroxytryptamin (5-HT) oder Enteramin, ist ein Gewebshormon und Neurotransmitter. Es kommt unter anderem im Zentralnervensystem, Darmnervensystem, Herz-Kreislauf-System und im Blut vor. Der Name dieses biogenen Amins leitet sich von seiner Wirkung auf den Blutdruck ab: Serotonin ist eine Komponente des Serums, die den Tonus (Spannung) der Blutgefäße reguliert. Es wirkt außerdem auf die Magen-Darm-Tätigkeit und die Signalübertragung im Zentralnervensystem.

Tryptophan ist die sogenannte „Vorstufe“ des Serotonins. Und verhilft zu einer Verbesserung des Serotoninspiegels. Der lässt sich in einem guten Schlaf ebenfalls gesund steigern. Rauchen z.B. stört und verschlechtert die Signalübertragung enorm in der Zeit wo das Nikotin wirkt.

 

 

Gesunder Schlaf und gezielte Ernährung macht da viel aus. Ein kleiner Spaziergang und bewusstes Lachen und schöne Momente finden und auch aus tollen Erinnerungen selber wieder hervorholen macht eine Menge aus. Heute schon gelacht?

Tun Sie sich etwas Gutes und schmieden Sie mit ein paar einfachen Tricks, so wie die vorhin erwähnte Kollegin, einfach Ihr eigenes Glück 🙂

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *