Affirmationen – Glaubenssätze die alles Veränderbare in unserem Leben bestimmen

Affirmationen sind Gedankenmuster durch die wir unser tägliches Leben erschaffen.

“Das Leben eines Menschen ist das, was seine Gedanken daraus machen.” Marcus
Aurelius, röm. Kaiser

 

Was ist eine Affirmation?

Laut Wikipedia: Die Affirmation (lateinisch affirmatiō für „Versicherung, Beteuerung“)[1] ist eine wertende Eigenschaft für prozedurale, kognitive oder logische Entitäten, die mit „Bejahung“, „Zustimmung“ oder „Zuordnung“ beschrieben werden kann. […]

Kurzum: Eine Affirmation ist ein „selbstpositivierender Satz“, den wir uns selbst immer und immer wieder sagen, um unsere Gedanken umzuprogrammieren. Solange bis unser Selbsbewusstsein ihn als selbstverständlich angenommen hat. Wir also auch selber daran glauben können!

Am Anfang fühlt es sich schon komisch an, lassen Sie sich nicht entmutigen. Manchmal ist es auch nicht genügend verinnerlicht und führt dann schnell zum Misserfolg und somit auch zur Resignation. Man denkt: So ein Unfug! – Sie werden, mit ein paar zu beachtenden Regeln, schnell erkennen wie es wirkt! Es ist ein Rezept von Erfolgsmenschen. Oder vielleicht auch von Ihnen in der Vergangenheit und Sie haben gerade vergessen wie es funktioniert hat? Bisher war es Ihr unbewusster intuitiver Begleiter, nur gerade jetzt klappt es nicht?

Ziel der Affirmationen ist es letztendlich das Denken, Handeln und Fühlen wieder in den Einklang zu bringen. Ob nun für Ziele oder Problösungen!

Sie haben bestimmt schon einmal dies Zitat gehört:

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Worten.Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Also wenn ich meine Gedanken durch Affirmationen verändere, hat dies zur folge dass ich mein Handeln auch ändere. Das widerum fühlt sich dann auch anders an, als der jetzige Moment. Klingt plausibel oder?

Aber wie funktioniert denn nu so eine Affirmation?

Hier ein Beispiel zu mir: Ich hatte immer das Gefühl nicht erfolgreich sein zu dürfen. Bescheidenheit? Irgendwelche festgesetzten Muster, die sich in der Vergangenheit unbewusst eingeschlichen haben. Angst vor Erfolg und den einhergehenden Umständen? Unberechtigte Misserfolge? Was war der Auslöser? Durch das Coachingmodell dass ich auch bei meinen Klienten erfolgreich anwende, ist mir das in meiner eigenen Anwendung, wie Schuppen von den Augen gefallen! Ich habe immer sehr viel Erfolg gehabt. Mit steigendem Erfolg, ist mir dann klar geworden, schwanden meine Freunde aus meinem Leben. Jahrelange Freundschaften zerbrachen. Das und viele weitere Mosaike führten dazu, dass ich mich selber unbewusst anfing zu blockieren. Mit einer stimmigen Affirmation passt es jetzt allerdings wieder!

Ich geniesse meinen Erfolg und habe ein gutes Gewissen dabei!

Zuvor habe ich durch passige Tests herausgefunden was ich gerne verändern möchte. Gefiltert und herausgefunden was mich da so negativ triggert. Nach der Formulierung der Affirmation habe ich ihn (wie gleich folgt) verinnerlicht. Und er wirkt 🙂

Zuerst habe ich ihn ein paar Mal ausgesprochen. So mit dem alten negativ belegten Gefühl. Also überlegt man dann: Ist das passig? Es las und sprach sich toll, aber noch sehr verhalten. Mein Unterbewusstsein, hatte es zu dem Zeitpunkt noch angezweifelt. Ging mir so noch nicht schnell genug. Aber es fühlte sich trotzdem schon besser an!

Wie formuliert man denn so eine Affirmation richtig?

Also nicht verinnerlicht, hätte ich zu dem Zeitpunkt mit jedem „Zweifel“ den Satz: Ich bin gerne erfolgreich! Die gegenwärtige Form ist zwar ok, der Satz irgendwie auch. Nur nicht für mich und nicht zu dem Zeitpunkt. Solange man Zweifel hegt und sich nicht sicher ist, das es so sein darf, wird es ganz gewiss von Misserfolg gekrönt sein. Unserem Selbstbewusstsein ist es mit Sicherheit nicht dienlich. Formulierungen wie … ich erlaube mir erfolgreich zu sein … wäre auch ok gewesen. Ob eine Affirmation nun direkt oder indirekt formuliert sein sollte, muss jeder für sich selber wissen. Ich spreche eine Affirmation ein paar Mal laut aus und schaue ob es sich für mich stimmig anhört! Formulieren Sie einfach solange, bis sie innerlich ein klares Ja bekommen: Das ist es!

Also wollen Sie sich in Zukunft mehr qualitative Pausen gönnen? Mehr Flüssigkeit zu sich nehmen? Weniger schlechtes Gewissen haben? Mehr Zeit für die Familie? Mehr Selbstbewusstsein? Probleme abstellen? Alte bekannte Glaubensmuster, die einem so ab und an im Weg stehen wieder loswerden? uvm.

Wählen Sie also eine Formulierung die sich für Sie stimmig anhört. Und BITTE, denken sie nicht zuviel darüber nach ob er richtig oder falsch formuliert sein könnte. Sie können das!

Ihr Sätze könnten wie folgt beginnen:

Ich erlaube mir … ich kann mir erlauben … Ich geniesse  es … Ich darf … Es ist gut für mich … jeden Tag immer mehr und mehr … immer mehr und mehr … Ich bin … Ich kann … Ich akzeptiere … Ich öffne mich …

Bei Zielen formuliert man klar wo es hingehen soll – Ich erlaube mir mehr Pausen! Bei Problemen sollte man zuerst erkennen, wo man genau steht und es dann so umformulieren, wo man hinmöchte. Wenn etwas nicht läuf, kann ich mir überlegen was ich anstelle dessen gerne hätte. Und gehen Sie bitte nie von anderen aus. Also wenn ich formuliere: In Zukunft werden die Kollegen einige meiner Aufgaben übernehmen!, wird vermutlich nichts passieren – es sei denn Sie können Telekinese 😉 oder formulieren es so: Ich erlaube mir einige meiner Aufgaben zu delegieren! Klingt stimmiger, oder?

Wir können andere nicht verändern, aber wir können sehr wohl an uns arbeiten. Besser ist es so zu formulieren, das man von sich ausgeht. Ich schaffe es jeden Tag mehr und mehr eine schnelle Lösung für meine Herausforderungen zu finden! Und vertrauen Sie sich selbst!

Was tun um die Affirmation nun zu verinnerlichen?

Da gibt es eine Methode die ich Ihnen hier im Coaching zeige. Aber auch hier gibt es individuelle Möglichkeiten diese zu festigen, wie diese:

Sagen oder denken Sie eine Affirmation nicht ganz emotionslos. Nehmen sie sich wirklich einen Augenblick Zeit um auch zu spüren wie sich das anfühlt, was sie sagen/denken. Also: Fühlt es sich für Sie stimmig an? Dann machen Sie sich keine weiteren Gedanken. Wer sich etwas bildlich vorstellen kann, verstärkt die Wirkung immens. Da man die Affirmation gleich wohl immer bei sich trägt. Auch das kann man noch verstärken.

Ich habe eine Affirmation so geankert, dass ich Sie mir an den Badezimmerspiegel geschrieben habe. Eine andere hängt als Bild an meiner Wand. Man kann sie wunderbar ins Handy speichern. Auf dem PC-Desktop, als Bildschirmschoner, als Powerpoint. Man kann es aufnehmen und wieder abspielen. Post it’s in der Wohnung verteilen. Abends vor dem zu Bett gehen nochmal laut aussprechen. Singen, auswendig lernen und und und … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Werden Sie erfinderisch und haben Sie ein gutes Gefühl dabei.
Eine weitere wichtige Regel ist: Druck erzeugt Gegendruck.
Ja,
die mit der Affirmation verbundenen Emotionen sollten stark und tief sein, aber ohne Druck. Das widerspricht sich insofern nicht, weil wir unterscheiden müssen WAS wir bei unserer Affirmation empfinden. All die Emotionen die dual sind, erzeugen wie schaukelnde Waagschalen ihr Gegenteil. So wird aus Freude schnell Leid und aus Leid schnell Freude. Die Mitte ist da der beste Weg.

Sprechen sie also z.B.
eine Affirmation mit dem emotionalen Hintergrund aus – dass es nun endlich geschehen soll, dass…, – so wird das nicht funktionieren! Versuchen sie stattdessen in Ruhe und mit etwas Zeit, den Inhalt der Affirmation bildhaft zu betrachten, ganz neutral, ohne dringenden Wunsch, ohne Sehnen, ohne Hoffen, ohne Freude, ganz frei. So neutral liebend wie sie vielleicht z.B. eine Blume, einen Welpen, oder ein lächelndes Kind betrachten. Oder was auch immer so ein Gefühl in ihnen auslöst. Und lassen sie das Bild so stehen, bis sich eine innere Zufriedenheit einstellt. Dann lassen sie alles los in dem Wissen, dass es sicher geschehen wird, und widmen sich wieder den alltäglichen Dingen.

Das Zauberwort: Loslassen
Somit geben sie der Sache Raum zum wachsen. Versuchen sie nicht ängstlich zu kontrollieren, indem sie die Affirmationen sehr oft zwanghaft wiederholen. Ihr Unterbewusstsein vergisst nichts! Haben sie vertrauen, dass es funktionieren wird. Die meisten Menschen verzweifeln nur, weil sie zweifeln! Zweifeln Sie nicht und denken Sie immer daran, dass Sie der Welt nur nutzen können, wenn es
Ihnen gut geht. Nur wenn Sie von Ihrer Lebensfreude, Energie, Liebe, Wohlstand…usw. sich selbst genug gönnen, geben Sie automatisch auch den anderen und leben das vor, was uns allen gut tut.

Das Thema “Verneinung” in Affirmationen ist übrigens umstritten. Das klassische Paradebeispiel hierzu ist: “Denken sie NICHT an einen rosaroten Elefanten in ihrem Hausflur.” Man sagt, dass Unterbewusstsein verstehe keine Verneinung und versucht immer das, an was sie denken in ihr Leben zu holen. Das ist prinzipiell sehr richtig (und wichtig!!).

 

Wie oft?
Wie oft Sie diese Affirmationen anwenden, ist ganz individuell. Hören Sie auf Ihre innere Stimme, benutzen Sie sie so und so oft wie es Ihnen gut tut. Der Tag verläuft ganz anders, wenn Sie sich morgens schon positiv auf den Tag einstellen. Seien Sie dankbar, auch für Kleinigkeiten. Der letzte Gedanke vor dem Einschlafen kann die Nacht prägen. Denken Sie an Sorgen? An morgen? Keiner kann Ihnen sagen, was morgen ist. Sie schaffen sich Ihren Morgen selber, mit jedem Gedanken entscheiden Sie sich für eine Zukunft. Ein kurzer Tagesrückblick ist in Ordnung, aber ein längeres Grübeln über Dinge die geschehen sind, helfen auch nicht weiter. Lassen Sie die Vergangenheit und die Zukunft los, leben Sie immer mehr im Hier und Jetzt.

Alleine durch das Bewusstwerden wird sich mit der Zeit vieles ändern, Sie werden immer mehr spüren wer Sie wirklich sind und was ihre wahren Bedürfnisse sind. Haben Sie bitte Geduld mit sich selbst, die Zeit zum Festigen kann in der Regel zwischen 21 – 108 Tagen liegen! Nur Mut 🙂

 

3 Antworten auf Affirmationen – Glaubenssätze die alles Veränderbare in unserem Leben bestimmen

  • Auszüge einiger Affirmationen, die bei dem Einen oder Anderen schon gewirkt haben.
    Vielleicht ist ja schon die Eine oder Andere für Sie mit dabei.
    Viel Spaß beim Entdecken

    Zum Thema Ziele

    – Ich bin unerschütterlich davon überzeugt, dass sich alles verwirklicht, woran mein Unterbewusstsein glaubt.
    – Meine innere Ruhe hilft mir, die für mich wichtigen Ziele meines Lebens zu erkennen. Sie ist unerschütterlich.
    – Aus dieser inneren Ruhe fließt mir die Lösung für jedes Problem zu.
    – Ich spüre, wann es richtig ist zu handeln und wann es richtig ist zu warten.
    – Ich vertraue meinen Gefühlen und Empfindungen. Klar erkenne ich, was ich wirklich möchte.
    – Ich erledige immer eine Sache nach der anderen.
    – Ich konzentriere mich auf meine Aufgaben und entdecke dabei meine Begeisterung für meine Ziele.

    Zum Thema Erfolg und Karriere

    – Ich bejahe mein Glück, als sei es schon da.
    – Ich bemühe mich täglich, zum Glück anderer beizutragen.
    – Ich bin stets heiter, hilfsbereit, selbstlos, menschlich und teilnahmevoll.
    – Ich bin ein großer Erfolg.
    – Ich verfahre mit anderen so, wie ich es umgekehrt auch von ihnen erwarte.
    – Ich bin das Leben.
    – Ich bin reif für das Glück, und deshalb stellt es sich überall in meinem Leben ein.
    – Ich erinnere mich in jedem Augenblick an die Macht meiner Gedanken.
    – Was ich beständig und beharrlich denke, das werde und das verwirkliche ich.
    – Ich ernte tausendfach was ich um anderer willen säe.
    – Ich erwarte gütig das Höchste von mir und rufe darum Grosses aus mir hervor.
    – Ich gebe jederzeit mein Bestes – einerlei was ich tue.
    – Ich halte jeden Ärger und jede Erregung von meiner Seele fern.
    – Mein Geschäft oder meine berufliche Tätigkeit ist angefüllt mit rechtem Handeln und rechtem Ausdruck.
    – Ideen, Geldmittel, Waren und die erforderlichen Kontakte sind jetzt und allezeit mein.
    – Alles das wird von mir mit unwiderstehlicher Macht angezogen, dem Gesetz der universellen Anziehung gemäß.
    – Gott ist das Leben meines Geschäfts. Ich werde auf allen Wegen göttlich geführt und inspiriert.
    – Jeder Tag präsentiert mir wunderbare Möglichkeiten des Wachstums, der Ausdehnung und des Fortschritts.
    – Ich bin reif für das Glück, und deshalb stellt es sich überall in meinem Leben ein.
    – Ich bin ein großer Erfolg, weil ich mit anderen so verfahre, wie ich es umgekehrt auch von ihnen erwarte.
    – Ich bin immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort und tue erfolgreich genau das Richtige.
    – Ich ernte tausendfach was ich um anderer willen säe.
    – Ich bin erfolgreich, da ich immer das halte, was ich verspreche.
    – Ich richte nie über andere.
    – Ich suche an allem das Gute zu erkennen und aus allem das Beste

    Zum Thema Gesundheit

    – Ich achte auf mein Denken und wähle bewusst gesunde Gedanken.
    – Ich verbinde im Atmen Körper, Geist und Seele.
    – Ich fühle mich in jedem Augenblick mit meinem Körper verbunden.
    – Ich achte auf die Botschaften meines Körpers.
    – Grenzenlose Energie strömt durch meinen Körper.
    – Ich atme tief, ruhig und entspannt.
    – Ich bewege mich jederzeit bewusst.
    – Jeder Atemzug gibt mir neue Energie.
    – Ich übernehme jetzt die vollkommene Verantwortung für meinen physischen Körper und werde ihm nur noch Gutes zu Teil werden lassen.
    – Durch positive und aufbauende Gedanken über mich und meinen Körper mache ich mich immun und bleibe daher gesund.
    – Ich vertraue meinem Körper vollkommen und achte darauf, was er mir sagen möchte.
    – Je mehr Liebe ich anderen entgegenbringe, desto gesünder wird mein Körper.
    – Ich entlasse jetzt alle Spannungen aus meinem Körper und lasse den Fluss des Lebens frei durch mich fließen.
    – Je mehr Frieden in meinem Geist ist, desto gesünder bin ich.
    – Ich erzeuge Frieden in mir, meinem Körper und meiner Umwelt.
    – Je mehr Vergangenes ich loslasse, desto mehr Vitalität kehrt in meinen Körper zurück. Und dafür bin ich sehr dankbar.

    Zum Thema liebevolle Beziehungen

    – Alle meine Beziehungen sind von Harmonie, Wohlwollen, Liebe und Verständnis geprägt.
    – Mir fällt es leicht, andere Menschen zu lieben und zu akzeptieren.
    – Andere Menschen lieben und respektieren mich so, wie ich bin.
    – Ich genieße es, anderen Menschen körperlich und seelisch ganz nahe zu sein.
    – Mir fällt es leicht, mich für die Belange anderer Menschen zu öffnen.
    – Ich lebe in liebevollen und ehrlichen Beziehungen.
    – Ich vertraue meinen Mitmenschen und diese vertrauen mir.
    – Ich weiß, ich kann von und mit anderen Menschen sehr viel lernen.
    – Das Schöne, was ich in anderen sehe, ist auch in mir vorhanden.
    – Ich liebe und werde geliebt.
    – Ich kann frei und offen über meine Gedanken und Gefühle mit anderen reden.
    – Ich werde von anderen in dem Maße respektiert und geachtet, wie ich ihnen Achtung und Respekt entgegenbringe.

    Zum Thema Partnerschaft

    – Ich finde meinen Idealpartner
    – Ich verwirkliche immer alle meine positiven Wünsche und Ziele.
    – Ich bin mit meinem Idealpartner zusammen und glücklich.
    – Ich lebe in einer glücklichen und harmonischen Beziehung.
    – Ich lasse stets meine Handlungen und meine Gedanken von Liebe erfüllt sein.
    – Ich habe an unserer liebevollen Beziehung viel Freude.
    – Ich bin dankbar für den für mich richtigen Partner.
    – Ich bin liebevoll.
    – Ich bin liebenswert.
    – Ich bin der perfekte Partner für meinen Partner.

    Zum Thema glückliche Beziehung

    – Ich trage mehr und mehr zum Glück und Frieden meines Partners bei. Wir haben die gleichen Ideale
    – Mein Partner will mich so, wie ich bin und auch ich möchte meinen Partner wie er ist.
    – Wir sind durch das Gefühl der Liebe, der Freiheit und der gegenseitigen Wertschätzung verbunden.
    – Ich spüre wie sich mir mein Partner zuwendet und mich in schönster und vollkommenster Harmonie ergänzt.
    – Zwischen uns ist ein inniges geistiges Band geschlungen und unsere gegenseitige Zuneigung ist ein Gefäß der unendlichen Liebe.
    – Ich schenke meinem Partner Herzenswärme, Frieden, Glück und Freude. Wir fühlen uns immer zueinander hingezogen.

    Zum Thema Reichtumsbewusstsein

    – Ich liebe Geld. Und alles was ich liebe, kommt leicht und frei zu mir.
    – Ich lebe im Überfluss. Es strömt immer mehr Geld zu mir, als ich ausgeben kann.
    – Ich bin dankbar für die Fülle, in der ich lebe.
    – Mein äußerer Reichtum ist Ausdruck meines inneren Reichtums.
    – Ich genieße es in vollen Zügen, im materiellen Überfluss zu leben.
    – Je mehr ich gebe, desto mehr kommt zu mir zurück.
    – Ich freue mich über andere Menschen, die in Reichtum und Wohlstand leben.
    – Tagtäglich bieten sich mir viele Möglichkeiten, meinen bestehenden Reichtum zu vergrößern.
    – Ich ziehe Geld magisch an.

    Zum Thema Selbstliebe

    – Ich ehre mich selbst in allem was ich tue.
    – Ich bin für mein Schicksal verantwortlich. Ich bin der Schöpfer meines Lebens.
    – Ich akzeptiere und liebe mich als den, der ich jetzt bin.
    – Ich bin eine spezielle, einzigartige Person.
    – Ich liebe und ehre alles was ich erschaffe.
    – Ich würdige mich selbst. Ich danke für mein wundervolles Leben.
    – Ich öffne mich um mir in meinem Leben gute Dinge zu erlauben und zu akzeptieren.
    – Gute Dinge kommen einfach zu mir.
    – Ich akzeptiere und liebe mich bedingungslos.
    – Ich würdige mich und erkenne all die Dinge an die ich gut mache.
    – Ich nähre mich selbst, ich achte auf mich.
    – Ich glaube an mich.
    – Ich gebe mir alles, was ich benötige.
    – Ich unterstütze meine Gefühle mit meinen Worten und Taten.
    – Ich habe das Recht, meinen Verstand zu verändern.
    – Ich mag das, was ich im Spiegel sehe.
    – Ich bin weise. Ich gebe mir gute Ratschläge.
    – Egal was um mich herum geschieht, ich sende Frieden und Heiterkeit aus.
    – Ich erfahre mich als friedvoll.
    – Ich gebe mir die Erlaubnis glücklich zu sein.
    – Heute ist ein guter Tag für mich.
    – Mit jedem Ausatmen löse ich mich von einigen negativen Gedanken. Mit jedem Einatmen atme ich Frieden ein.
    – Ich lebe in einem Zustand der Liebe und des Friedens.
    – Ich vergebe mir und löse mich von der Vergangenheit.
    – Freude fließt Durch mich hindurch und strahlt zu anderen aus.
    – Ich habe viele gute Qualitäten. Ich erkenne mich an.
    – Ich richte meine Aufmerksamkeit darauf, was gut und schön ist.

  • Danke für diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *